Kirchenvorstand

 

Gerhard Borger, Diakon i. R., geb. 1944

Seit über 3 Jahren wohne ich mit meiner Frau in Milbertshofen. Wir genießen unseren Ruhestand und sind trotz allem im Unruhestand. Als Diakon habe ich über viele Jahre hinweg bei diakonischen Werken und zuletzt als Gemeindediakon an der Erlöserkirche Mü-Schwabing Menschen zugewandt gearbeitet. So meine ich, dass ich noch einige Jahre meine Kraft in den Kirchenvorstand der Dankeskirche investieren kann. Ich möchte dazu beitragen, dass unsere Dankeskirche ein Ort der Heimat und Geborgenheit bleibt und Menschen begeistert.

 

Klaus Brunner, Versicherungsagentur, geb. 1947

Warum kandidiere ich? Nächstenliebe ist eine mir
geschenkte Begabung. Sie wissen am meisten über mich durch zwei Zitate:
"Nichts, was der Mensch ist, nur was er tut, ist sein Eigentum." (Friedrich Hebbel)
"Der Lohn für eine erfüllte Pflicht ist die Kraft, die nächste zu tun." ( Rabbi Ben Azai)

Udo Erhardt, Reisebürokaufmann, geb. 1950

Ich wohne seit 17 Jahren in Milbertshofen und gehöre dem Kirchenvorstand seit dem Jahr 2000 an. Ich möchte das Gemeindeleben der Dankeskirche gerne verantwortungsbewusst mitgestalten. Mein Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit unserer Pariser Partnergemeinde. Weiterhin werde  ich mich für die Öffentlichkeitsarbeit einsetzen: Kontakte zum Bezirksausschuss 11 Milbertshofen-Am Hart, zu Vereinen und zum Kulturhaus.

 

Dr. Jan Friedrich, Physiker, geb. 1969

Freilich, im vollen Berufs- und Familienleben ist das Zeitbudget immer eng und ich kann wohl nicht alles, was ganz schön wäre, auch so verfolgen und umsetzen wie es mir vorschwebt. Aber gerade das bestärkt mich, diesen vielleicht weniger präsenten Blickwinkel weiter ins Gemeindeleben einbringen zu wollen.
Christliche Werte sind zeitlos und für alle ein gutes Leitbild; dies weiterleben zu können ist mein Ziel.

 

David K., Doktorant, geb.1984

Seit 2010 lebe ich in Milbertshofen. Bisher gestalte ich als Webmaster unsere Homepage und begleite als E-Gitarrist und Sänger Gottesdienste und andere Anlässe mit der „Dankeskirche-Band“. Ich möchte mit meiner Kandidatur mein Engagement für die Dankeskirche fortsetzen.
Wenn ich gewählt werde, würde ich gern die musikalische Arbeit mit der Band ausbauen. Außerdem würde ich gern kulturelle Aktivitäten in unserem Stadtteil organisieren, wie z.B. ein Fußballturnier oder ein Internetcafé mit Jung und Alt. Ebenfalls würde ich gern den Kirchenaustausch erweitern, z. B. durch einen Austausch mit einer englischen Kirchengemeinde.  
Als Mitglied des Kirchenvorstands ist es mir wichtig, in der Gemeinde ein Vorbild zu sein und mich für meine Mitmenschen einzusetzen, soweit mir dies möglich ist.

 

Gerd Meisl, Pflegedienstleiter, geb 1957    

Für die paar wenigen, die mich noch nicht kennen sollten, ein paar persönliche Daten von mir: Ich bin der Gerd Meisl von der Diakonie. Ich bin 55 Jahre alt und arbeite seit 27 Jahren als Geschäftsführung und Pflegedienstleitung in der Diakoniestation der Dankeskirche. Mein Herz schlägt für die alten und kranken Menschen in unserer Gemeinde, kurzum ich kümmere mich um die neue Generation 50+. Ich bin seit vielen Jahren sehr gerne in der Kirchengemeinde tätig und würde mich freuen auch weiterhin mit dabei zu sein.

 

Margot Müller, Lehrerin i.R.,  geb. 1948

Aller guten Dinge sind drei: Ich möchte zum dritten und letzten Mal im Kirchenvorstand mitmischen. Die Ökumene liegt mir nach wie vor am Herzen, außerdem möchte ich mich für ein lebendiges Gemeindeleben und einladende Gottesdienstformen einsetzen. Meine besondere Liebe gilt auch der Marktkirche und unserer Sonntagsküche.

 

Christian Struve, Lehrer und stellv. Grundschulleiter, geb. 1971

Ich komme ursprünglich aus der „Ecke“ Deutschlands, in der man sich mit „moin, moin!“ begrüßt und welche  zwischen den beiden „Meeren“ liegt ... jo, Schleswig-Holstein habe ich 2005 verlassen, bin also seit 7 Jahren im schönen Bayern und fühle mich hier sehr wohl. In Milbertshofen wohne ich seit 5 Jahren und ich genieße das einzigartige Flair dieses Stadtteils. Dazu gehören die Menschen dieser Gemeinde, die im täglichen Miteinander unseren Stadtteil bereichern und genau hier möchte ich ansetzen: Menschen noch näher zusammenzubringen, Akzeptanz und Toleranz leben sowie einen Stadtteil aufrechtzuerhalten und weiterzuentwickeln, in dem alle weiterhin und verstärkt miteinander und nicht nebeneinander leben. Das wünsche ich mir und daran möchte ich ich mit Ihnen allen zusammen arbeiten!

 

Barbara Winkler, Chefsekretärin, geb. 1964

Seit Januar 1992 in Milbertshofen lebend, habe ich gerade mal nachgesehen, wann ich zum ersten Mal meinen Fuß ins Gemeindehaus der Dankeskirche gesetzt habe. Es war im Juli 1994. Der Beginn als ‚Gründungsmitglied‘ des Forum Junge Erwachsene. Bis heute folgten viele spannende Unternehmungen, Projekte und ja – auch im Kirchenvorstand gab’s mich schon einmal 8 Jahre. Vom Job zu sehr eingespannt habe ich mein Amt im Juli 2008 niedergelegt. Am Anfang eine Entlastung aber mit der Zeit fehlte doch etwas. Wenn Sie es auch wollen, werde ich wieder KV-Mitglied und werde mich weiterhin für den ‚fairen Handel‘ engagieren und versuchen, der Dankeskirche in Sachen Kunst und Erwachsenenbildung zur Seite zu stehen und meinen Beitrag zu leisten. 

 

Elke Zimmermann, Journalistin, geb. 1961

Die letzten 6 Jahre KV sind wie im Flug vergangen und haben mir sehr viel Freude gemacht. Gerne möchte ich weiter dazu beitragen, dass die Dankeskirche eine lebendige, moderne und aufgeschlossene Gemeinde ist. Meine Schwerpunkte liegen in der Mitarbeit beim EMIL, Kochen in der Sonntagsküche, Andachten halten bei der Marktkirche. All das möchte ich gerne ausbauen und zusammen mit dem KV neue Ideen für die Zukunft verwirklichen.

*/